Liebe Neuköllnerin, lieber Neuköllner,

herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an meiner Arbeit als direkt gewählter Abgeordneter für Neukölln. Im Deutschen Bundestag vertrete ich den Bezirk Neukölln mit starker Stimme. Hier können Sie sich darüber informieren, welche Ziele und Vorstellungen ich für Neukölln habe, und mich persönlich kennenlernen.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf, wenn Sie Anregungen und Fragen haben oder mir Ihre Meinung zu einem Thema mitteilen möchten - ich freue ich mich auf Ihren Beitrag!

Mit besten Grüßen

Ihr Fritz Felgentreu

Mitgliedervotum: Gratulation, Michael Müller!


Das Mitgliedervotum der Berliner SPD ist zuende und es gibt ein glasklares Ergebnis: Mit 59,11 Prozent der Stimmen hat Michael Müller das Mitgliedervotum der Berliner SPD für sich entscheiden können. Herzlichen Glückwunsch, Michael Müller! Und danke, Jan Stöß und Raed Saleh, für einen fairen Wettstreit. Die SPD ist jetzt für 2016 gut aufgestellt.
Als Co-Vorsitzender der Wahlkommission habe ich einige der 11.136 Briefe entgegengenommen und das Ergebnisprotokoll geschrieben. Das Verfahren ist ein Erfolg für die gesamte Berliner SPD. Glückauf!

dsc_9082

Fotos: Horb

Rede zum Antrag “Schulsozialarbeit an allen Schulen sicherstellen”

Am 16. Oktober 2014 habe ich im Plenum des Bundestages zum Antrag der Fraktion DIE LINKE “Schulsozialarbeit an allen Schulen sicherstellen” geredet:

Schulsozialarbeit ist ein wichtiger Baustein im Gefüge einer erstklassigen Schule, gerade auch in Neukölln. Das Auslaufen der Bundesförderung für Schulsozialarbeit Anfang 2014 hat zunächst eine Lücke gerissen. Aber der Bund entlastet in dieser Legislaturperiode die Länder und Kommunen zusätzlich um sechs Milliarden Euro für die Bildung von der Kita bis zur Hochschule. Diese zusätzlichen Mittel können dort, wo es nötig ist, für Schulsozialarbeit ausgegeben werden. Wir lassen so den Ländern und Kommunen Spielraum, um ihre eigenen Prioritäten zu setzen. Ich meine, dass wir mit dieser Entlastung einen guten Weg gefunden haben, um die Qualität von Schule zu verbessern.

Europa – Vorreiter im Kampf gegen die Todesstrafe

Amnesty Aktion gegen Todesstrafe; Berlin, 10.10.2010Zum europäischen Jahrestag zur Ächtung der Todesstrafe am 10. Oktober fordert die SPD-Fraktion die weltweite Abschaffung der Todesstrafe. Aus europäischer Perspektive ist es besonders beschämend, dass Belarus als einziges Land in Europa noch die Todesstrafe vollstreckt.
In der Debatte zum heutigen Gedenktag wird der Deutsche Bundestag seine entschiedene Ablehnung der Todesstrafe bekräftigen und internationale Anstrengungen zu ihrer Abschaffung fordern. Zu dieser Debatte hat die Koalition einen Antrag eingebracht, der die Rolle und Möglichkeiten Europas beleuchtet.

Kranzniederlegung zum 40. Todestag Franz Naumanns

An diesem Donnerstag durfte ich anlässlich des 40. Todestages unseres Berliner Genossen Franz Neumann einer Kranzniederlegung zu seinen Ehren beiwohnen. Franz Neumann war ein bedeutsamer Genosse, der den Werdegang der SPD maßgeblich mit beeinflusst hat. Seine Leistungen im Leben waren oft mit Widerstand verbunden: zunächst gegen das NS-Regime, später dann gegen die Zwangsvereinigung von KPD und SPD. Zwischen 1946 und 1958 bekleidete er zudem den Vorsitz der Berliner SPD und arbeitete lange Zeit für die Arbeiterwohlfahrt (AWO). Gemeinsam mit unseren Freunden von der AWO verneige ich mich in stillem Gedenken vor einem bedeutenden Genossen und Berliner.

Berliner Bundestagsabgeordnete von SPD und CDU fordern ein Moratorium für den Verkauf von Wohnimmobilien der BImA

Landesgruppe BerlinDarauf haben sich die Berliner Landesgruppen der SPD- und der CDU/CSU-Bundestagsfraktionen in einem gemeinsamen Positionspapier verständigt.

Veräußerungen von Wohnungen der BImA sollen solange unterbleiben, bis die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen sind, nicht mehr nur das Höchstgebot, sondern auch stadtentwicklungs- und wohnungspolitische Aspekte berücksichtigen zu können.

Ziel der beabsichtigten Neuregelung ist, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) ihre Wohnungen nicht ausschließlich zu Höchstpreisen verkaufen muss, sondern zum Beispiel auch eine Veräußerung an das Land Berlin und seine Wohnungsbaugesellschaften möglich wird. Zuvor hatten Senat und Abgeordnetenhaus bereits ihre Absicht erklärt, die Mietwohnungen der BImA in Berlin zu erwerben. Im Einklang mit der neuen Berliner Liegenschaftspolitik soll auf diese Weise sichergestellt werden, dass Wohnraum in der Stadt bezahlbar bleibt und kein zusätzlicher Druck auf den Mietenmarkt entsteht. Weiterlesen

Neuköllner Erde für das Kunstwerk “Der Bevölkerung”

P1000435Einen Sack Erde für das Kunstwerk “Der Bevölkerung” hatten zehn Neuköllner Grundschülerinnen und Grundschüler aus der Richardschule im Gepäck, als sie mich am 2. Oktober im Deutschen Bundestag besuchten. Sie alle sind eifrige Forscher in der Lernwerkstatt des Comeniusgartens in Neukölln. Von dort brachten sie fruchtbare Komposterde mit, die wir gemeinsam neben dem Schriftzug verteilten. Spätestens im nächsten Frühjahr werden sich die ersten Pflänzchen aus den in der Erde enthaltenen Samen und Wurzelresten entwickeln: Neuköllnische Vielfalt mitten im Bundestag!

Weitere Bilder: Weiterlesen

Zehnjähriges Jubiläum der Stadtteilmütter Neukölln

Vor 10 Jahren wurde in Neukölln das Projekt Stadtteilmütter ins Leben gerufen. Heute lud das Diakoniewerk Simeon als Träger dieses Projektes gemeinsam mit den Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und Umwelt sowie Arbeit und Integration und dem Bezirk Neukölln zur Feier des Jubiläums ins Interkulturelle Zentrum Genezareth im Neuköllner Schillerkiez ein, in dem die erste Gruppe der Stadtteilmütter in 2004 das Projekt als Pilot startete.

Die Stadtteilmütter Neukölln feiern zehnjähriges Jubiläum und alle kamen: Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky, Senator Michael Müller, Staatssekretärin Barbara Loth, der Abgeordnete Joschka Langenbrinck sowie viele mehr aus Politik und Zivilgesellschaft. Wertschätzung für ein tolles und erfolgreiches Projekt, das zum richtigen Exportschlager wurde. 360 ausgebildete Stadtteilmütter, 8000 besuchte Familien in zehn Jahren. Über 20000 Kinder, denen sie geholfen haben. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für das Engagement an die Stadttelmütter sowie an Maria Macher, Projektleiterin beim Diakoniewerk Simeon!
Weitere Stimmen aus der Politik: Weiterlesen