Liebe Neuköllnerin, lieber Neuköllner,

herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an meiner Arbeit als direkt gewählter Abgeordneter für Neukölln. Im Deutschen Bundestag vertrete ich den Bezirk Neukölln mit starker Stimme. Hier können Sie sich darüber informieren, welche Ziele und Vorstellungen ich für Neukölln habe, und mich persönlich kennenlernen.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf, wenn Sie Anregungen und Fragen haben oder mir Ihre Meinung zu einem Thema mitteilen möchten - ich freue ich mich auf Ihren Beitrag!

Mit besten Grüßen

Ihr Fritz Felgentreu

ElterngeldPlus tritt in Kraft

BMFSFJ_EGP_Banner_MotivFrau_760x250

Heute ist der Startschuss für einen weiteren Schritt zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Für Geburten ab dem 01. Juli 2015 können Mütter und Väter das neue ElterngeldPlus in Anspruch nehmen. Dieser weitere Baustein für mehr Flexibilität ermöglicht es Eltern, für ihr Kind da zu sein und erwerbstätig zu sein.

Eltern, die nach der Geburt des Kindes Teilzeit arbeiten möchten, können die Bezugszeit des Elterngeldes verlängern: Aus einem Elterngeldmonat werden zwei ElterngeldPlus-Monate. Entscheiden Mütter und Väter sich, zeitgleich mit ihrem Partner in Teilzeit zu gehen – für vier aufeinanderfolgende Monate lang parallel und zwischen 25 bis 30 Wochenstunden – bekommen sie mit dem Partnerschaftsbonus jeweils vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.

Eltern erhalten durch das ElterngeldPlus eine zusätzliche Möglichkeit, die ersten Monate mit ihrem Kind noch individueller und flexibler zu gestalten. Ein Gewinn für Familien und Unternehmen und ein weiterer Schritt zu einer neuen Familienarbeitszeit: www.elterngeld-plus.de

 

Tage der Begegnung 2015 – „In Verantwortung vor Gott und den Menschen“

tdb2015Ich lade junge Neuköllnerinnen und Neuköllner im Alter von 18 bis 28 Jahren zu einer Veranstaltung vom 23. bis 25. September 2015 in Berlin über Glaube, Werte und Politik ein. Im Mittelpunkt stehen Begegnungen mit politischen und gesellschaftlichen Verantwortungsträgern unseres Landes. Ich freue mich auf den persönlichen Austausch bei einem gemeinsamen Frühstück im Bundestag.

Alle Informationen finden sich im Einladungsflyer. Anmeldung im Internet bis spätestens 31. August unter: www.tage-der-begegnung.eu/anmeldung; Einladungscode: „TdB2015“. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert finden die 23. Tage der Begegnung im Deutschen Bundestag statt. Prof. Dr. Norbert Lammert bezeichnete die Tage der Begegnung respektvoll als „die älteste fraktionsübergreifende Initiative im Deutschen Bundestag“. Seit 1985 lädt ein überkonfessioneller Einladerkreis von Abgeordneten zu dieser Veranstaltung mit Referaten, Workshops und Gesprächen in den Deutschen Bundestag ein. Spitzenpolitiker, Journalisten, Wissenschaftler und Unternehmer denken nach über Glaube und Werte, unsere „Verantwortung vor Gott und den Menschen“ (Präambel des Grundgesetzes) und stellen sich der Diskussion mit den etwa 180 Teilnehmern. Persönliche Begegnungen und Gespräche sollen dazu beitragen, die universelle Verantwortung für die Gestaltung unseres Gemeinwesens bewusst zu machen und einen authentischen Einblick in die Arbeit des Parlamentes und den Politikeralltag zu gewähren.

9. Degewo Schülertriathlon und Besuch des Erich-Raddatz-Haus der Diakonie

Zusammen mit unserer Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey und dem Neuköllner Abgeordneten Joschka Langenbrinck habe ich an der Eröffnung des 9. Schülertriathlons und Familienfestes der degewo in der Gropiusstadt teilgenommen. Dieses Jahr waren über 1.000 Schüler aus den Neuköllner Schulen am Start. Glückwunsch für diesen erneuten Teilnehmerrekord und einen Dank an alle Lehrer und Eltern sowie der degewo, ihrem Vorstand Frau Kristina Jahn und allen Partnern, die dieses tolle Event jedes Jahr ermöglichen. Es wurde geschwommen, Rad gefahren und gelaufen. Am Ende gab es natürlich tolle Siegerehrungen und Preise für die Gewinner. Nächstes Jahr dann zehnjähriges Jubiläum. Ich freu mich darauf!

Anschließend ging es weiter zum Tag der offenen Tür im Erich-Raddatz-Haus der Diakonie-Pflege Simeon gGmbH in der Köllnischen Heide. Weiterlesen

Unternehmensbesuch beim Verpackungsspezialisten Müller-Zeiner

Im Rahmen des Stadtteiltages von Joschka Langenbrinck (MdA) habe ich zusammen mit der Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey und dem Bezirksverordneten Wolfgang Hecht den Verpackungsspezialisten Müller-Zeiner im Industriegebiet Neukölln-Südring besucht. Ein mittelständisches Familienunternehmen mit viel Hand- und Werksarbeit in der 4. Generation, dass seit 1972 in der Neuköllner Nobelstraße produziert. 40 von insgesamt 120 MitarbeiterInnen arbeiten am Neuköllner Hauptsitz. Egal ob kleine Kunstwerke oder große Gasturbinen: Die Verpackungen von Müller-Zeiner sorgen dafür, dass sie sicher durch die Welt kommen.

Kopftuch-Debatte: „Ein klares Ja zum neutralen Staat“

150622_Felgentreu_neutraler-StaatIn meinem heutigen Gastkommentar in der Berliner Zeitung nehme ich Stellung zum mittlerweile beigelegten Streit zwischen einer muslimischen Rechtsreferendarin und dem Bezirksamt Neukölln. Ein Auszug:

„In Berlin wurde, anders als etwa in Nordrhein-Westfalen, allen Landesbediensteten, die Bürgern mit staatlicher Autorität gegenübertreten, das Zurschaustellen ihres Bekenntnisses untersagt. Und zwar jedes Bekenntnisses: Für Lehrer, Richter, Staatsanwälte, Polizisten und Mitarbeiter in den Bürgerämtern sind seitdem die „drei K’s“ (Kreuz, Kippa, Kopftuch) tabu – aber natürlich nur im Dienst.

Durch ein neues Urteil des Bundesverfassungsgerichts, auf das sich auch Ulusoy beruft, ist diese Regelung unter Druck geraten. Die Religionsfreiheit von Lehrerinnen und Lehrern dürfe nicht mehr pauschal eingeschränkt werden, heißt es, sondern nur im Konfliktfall. In seiner Bewertung der neuen Rechtslage hat sich auch Ehrhart Körting, der als Innensenator das Neutralitätsgesetz mitentwarf, von seinem eigenen Gesetz distanziert. Es habe immer wieder privaten Arbeitgebern als moralische Rechtfertigung dafür gedient, Bewerberinnen mit Kopftuch abzulehnen.

Diese Debatte ignoriert, dass wir klare Regeln für die Neutralität des Staates brauchen. Es muss einen neutralen Rahmen für das Zusammenleben in einer multiethnischen und multireligiösen Gesellschaft geben.“

Ramadan mubarak!

© Detlev Beutler / pixelio.de

Einen gesegneten Ramadan und Kraft beim Fasten an langen Sommertagen wünsche ich allen Neuköllnerinnen und Neuköllnern muslimischen Glaubens – eine Zeit der Einkehr und der Besinnung, des Miteinanders und glücklicher Stunden im Kreise der Familie und der Freunde! Ramadan mubarak!