Liebe Neuköllnerin, lieber Neuköllner,

herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an meiner Arbeit als direkt gewählter Abgeordneter für Neukölln. Im Deutschen Bundestag vertrete ich den Bezirk Neukölln mit starker Stimme. Hier können Sie sich darüber informieren, welche Ziele und Vorstellungen ich für Neukölln habe, und mich persönlich kennenlernen.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf, wenn Sie Anregungen und Fragen haben oder mir Ihre Meinung zu einem Thema mitteilen möchten - ich freue ich mich auf Ihren Beitrag!

Mit besten Grüßen

Ihr Fritz Felgentreu

Besuch in zwei Neuköllner Notunterkünften: Turnhallen-Belegung hat fatale Folgen für Flüchtlinge

dsc_1356Am Mittwoch habe ich zwei Neuköllner Notunterkünfte für Flüchtlinge besucht. In der Notunterkunft im ehemaligen C&A-Haus an der Karl-Marx-Str. sowie in der Notunterkunft am Efeuweg habe ich mir einen Eindruck von der momentanen Unterkunftssituation von Flüchtlingen in Neukölln gemacht. Wie Franziska Giffey fordere ich: Wir müssen die Notunterkünfte in den Berliner Turnhallen jetzt endlich auflösen! Betreiber und Ehrenamtliche geben sich dort unglaublich viel Mühe, aber auf Dauer kann das nicht so weitergehen. Auch die Schulen und Sportvereine sind dringend auf die Hallen angewiesen. Eine absolut unbefriedigende Situation und eine der Schwerpunktaufgaben für den neuen Senat, wenn er hoffentlich nächste Woche seinen Dienst antritt.

Focus hat mich dazu interviewt: „Politiker warnt: Turnhallen-Belegung hat fatale Folgen – nicht nur für Flüchtlinge“

Das Schweigen brechen

161125_2_fritz-felgentreu_3_Pressemitteilung

Neuköllner Mädchen hissen Fahne am Internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“

Jedes Jahr am 25. November werden bundesweit Fahnen gehisst, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Auch die Jugendlichen aus dem Mädchentreff desVereins „MaDonna Mädchenkult.Ur“ haben heute an der Aktion teilgenommen. „Es ist gut, dass sich die Mädchen mit diesem Thema auseinandersetzen. Wichtig ist, dass sie ihre Rechte kennen und wissen, dass sie sich nicht alles gefallen lassen müssen“, erklärt der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu, der die Fahnenaktion am Mädchentreff unterstützte.

Denn Gewalt gegen Frauen findet auch in Deutschland tagtäglich statt. Continue reading

Besuch bei Hürdenspringer Neukölln: Mentoring-Projekt mit nächstem Info-Abend am 8. Dezember

huerdenspringer-neukoelln

Fritz Felgentreu und Stefanie Corogil (Hürdenspringer Neukölln) mit Mentor/-innen und Mentees des Projekts.

Der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu besuchte am 16. November 2016 das Mentoring-Projekt Hürdenspringer Neukölln – Arbeitsmarktchancen erkennen, Flüchtlinge einbinden – der Stiftung Unionhilfswerk Berlin. „Hürdenspringer“ unterstützt geflüchtete junge Erwachsene im Alter von 18-35 Jahren bei einer ersten beruflichen Orientierung.

In einer individuellen 1:1-Begleitung mit berufs- und lebenserfahrenen Mentoren/-innen entwickeln die jungen Menschen zusammen mögliche berufliche Perspektiven hier vor Ort in Neukölln.

Dr. Fritz Felgentreu begrüßt das Mentoring-Projekt: „Ankommen in Deutschland, das bedeutet Spracherwerb und Broterwerb. Hürdenspringer Neukölln hilft Flüchtlingen bei dem Einstieg in den Arbeitsmarkt und leistet damit wichtige Schritte zur Integration.“ Continue reading

Aktionstag Kinderrechte

img_3457 img_3461

Zum Aktionstag Kinderrechte hat mich in diesem Jahr die Mädchen-AG der Gemeinschaftsschule Campus Efeuweg eingeladen. Die Achtklässlerinnen hatten sich schon im Vorfeld über das Thema Kinderrechte informiert und dazu eine kleine Ausstellung vorbereitet. In einer lebhaften Diskussion haben wir uns danach über so wichtige Themen wie die Rechte von Mädchen, Kinderehen oder Lohngerechtigkeit ausgetauscht. Das war spannend – ich habe viel mitgenommen, worüber ich weiter nachdenken muss.

Mit Fritz und Franz zum Vorlesen in die Schule

Mit den „Schönsten Schulgeschichten vom Franz“ bin ich am 18. November 2016 in die Hugo-Heimann-Schule gegangen und habe beim bundesweiten Vorlesetag mitgemacht. Die Kinder lauschten gespannt. Vorlesen macht neugierig: auf Bücher, auf spannende Geschichten und interessante Informationen. Kinder, denen viel vorgelesen wird, greifen selbst auch öfter nach einem Buch. Deshalb unterstütze ich die Initiative jedes Jahr sehr gern und lese für Neuköllner Schülerinnen und Schüler oder für Kita-Kinder. Das macht mir selbst mindestens genauso viel Spaß wie meinen Zuhörern.

Besuch bei Kiezanker e.V. und Mieterversammlung im Rollberg-Viertel

dsc_1355
Heute Nachmittag habe ich die engagierten Frauen von Kiezanker e.V. im Rollbergviertel (Falkstr. 25) besucht. Kiezanker ist ein Eltern-Kind-Café, das auf persönliches Engagement von Yildiz Yilmaz zurückgeht. Frau Yildiz ist aufgefallen, dass dem Rollberg ein vollwertiges Familienzentrum fehlt und leistet mit dem Verein soziale Erstberatung und hilft Eltern, sich über die zahlreichen Angebote im Kiez zu informieren. Kiezanker geht zurück auf den erfolgreichen „Elternanker“ an der Regenbogen-Grundschule und ist mit weiteren ähnlichen Anlaufstellen für Mütter und Väter gut vernetzt. Eine tolle Bereicherung für den Rollberg!

Abends habe ich dann die Versammlung der Mieterinnen und Mieter der Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Landt im Rollberg-Viertel geleitet. Mit mir auf dem Podium: Thomas Böttcher (Leiter Polizeiabschnitt 55 ), Ingo Malter (Leiter Stadt und Land), Frau Würz (Servicebüroleiterin Stadt und Land) sowie Cordula Klein (Bezirksverordnete der Neuköllner SPD). Themen waren unter anderem Vandalismus und Vermüllung im Viertel, die Sorge vor Mietsteigerungen und der Mieterbeirat von Stadt und Land. Eine wichtige Gelegenheit zum Austausch und gut, dass sich die Stadt und Land offen für die Anregungen der Mieterinnen und Mieter zeigt.

Gute Nachrichten für Alleinerziehende und ihre Kinder: Bundeskabinett beschließt Reform beim Unterhaltsvorschuss

Pressemitteilung

Copyright: Petra Bork/ pixelio.de

Copyright: Petra Bork/ pixelio.de

Die zeitliche Begrenzung für die Zahlung des Unterhaltsvorschusses auf sechs Jahre soll abgeschafft und die Altersgrenze des Kindes von 12 auf 18 Jahre angehoben werden. Darauf hat sich der Bund in der heutigen Kabinettssitzung verständigt. Viele Alleinerziehende sind auf den Unterhaltsvorschuss angewiesen, weil der ehemalige Partner keinen oder keinen ausreichenden Unterhalt für ihre Kinder zahlt.

„Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Armut. Uns ist wichtig, dass die Unterstützung zielgenau da ankommt, wo sie gebraucht wird. Allein in Neukölln haben im Jahr 2015 rund 2.300 Kinder Unterhaltsvorschuss bezogen“, erklärt der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Fritz Felgentreu.

Studien weisen immer wieder darauf hin, dass Alleinerziehende ein besonders hohes Armutsrisiko haben – und das obwohl sie meist erwerbstätig und gut ausgebildet sind. „Das ist nicht hinnehmbar. Alleinerziehende leisten jeden Tag sehr viel“, so Felgentreu. Continue reading

Rede zum 16. Soldatenänderungsgesetz

436821_original_r_by_gemen64_pixelio-de

Copyright: gemen64/pixelio.de

Am 10. November 2016 wurde über das 16. Soldatenänderungsgesetz im Deutschen Bundestag debattiert. Meine Rede dazu habe ich zu Protokoll gegeben:

„Herr Präsident, meine Damen und Herren,

in der Bundeswehr dienen von Jahr zu Jahr mehr Männer und Frauen muslimischen Glaubens. Die SPD Fraktion begrüßt diese Entwicklung. Sie zeigt, dass zunehmend auch die Kinder und Enkel von Einwanderern sich voll und ganz mit diesem Land identifizieren. Sie alle schwören, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, und als religiöse Menschen schwören sie es in der Regel, so wahr Gott ihnen helfe. Wir können alle zusammen stolz darauf sein, dass immer mehr junge Leute mit Einwanderungsgeschichte so überzeugt von unserem Land sind, dass sie dazu bereit sind, in letzter Konsequenz ihr Leben dafür einzusetzen. Damit Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, sich ein Bild machen können, was für tolle Leute das sind, die die Bundeswehr da gewonnen hat, empfehle ich Ihnen das Porträt eines Sohnes meines Wahlkreises Berlin-Neukölln, des Hauptfeldwebels Ferhat Alhayiroglu, das am vergangenen Montag im Berliner „Tagesspiegel“ erschienen ist.  Continue reading

Erneute Kandidatur für die Bundestagswahlen 2017

14980756_1851034885126100_6328926669662192964_nAuf ein Neues! Im Kreisvorstand der Neuköllner SPD habe ich erklärt, dass ich es anstrebe, mich im September 2017 erneut für den Deutschen Bundestag zur Wahl zu stellen. Ich hoffe und zähle auf die Unterstützung meiner Partei und freue mich darauf, erneut um das Vertrauen der Neuköllnerinnen und Neuköllner zu werben. Glückauf!