Liebe Neuköllnerin, lieber Neuköllner,

herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an meiner Arbeit als direkt gewählter Abgeordneter für Neukölln. Im Deutschen Bundestag vertrete ich den Bezirk Neukölln mit starker Stimme. Hier können Sie sich darüber informieren, welche Ziele und Vorstellungen ich für Neukölln habe, und mich persönlich kennenlernen.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf, wenn Sie Anregungen und Fragen haben oder mir Ihre Meinung zu einem Thema mitteilen möchten - ich freue ich mich auf Ihren Beitrag!

Mit besten Grüßen

Ihr Fritz Felgentreu

Stolpersteinverlegung und Osterfeuer

In der Finowstraße 27 wurden heute zwei Stolpersteine für die Schwestern Senni Singer und Röschen Berliner verlegt. Sie wurden am 17. August 1942 mit dem ersten großen Alterstransport in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Die Stolpersteine wurden von den Mitarbeitern des Arbeitsgebietes Integration und Migration der Polizeidirektion 5, zuständig für die Bezirke Kreuzberg-Friedrichshain und Neukölln, gestiftet. Eine tolle Sache!
DSC00147

Im Anschluss bin ich zum Osterfeuer des Nachbarschaftsheim Neukölln und habe vor dem Programm ein paar Worte an die Gäste gerichtet.
Allen ein schönes Wochenende!

Rede zur Teilhabe von Kindern von Alleinerziehenden

Am 19.03.2015 habe ich im Plenum des Deutschen Bundestages zur Teilhabe von Kindern von Alleinerziehenden (Drucksache 18/4307) gesprochen:

“Kinder und Familie fördern wir am besten und am gerechtesten durch erstklassige Kitas und Schulen. Und niemand weiß das mehr zu schätzen als Alleinerziehende, wenn sie einen Platz haben, wo es ihrem Kind gut geht, während sie selbst arbeiten müssen.”

 

Besuch in Ritas Häkelclub e.V.

Gemeinsam mit der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Ute Kumpf besuchte ich am 18. März 2015 Ritas Häkelclub e.V. in Neukölln: Hier häkeln türkische Frauen hochwertige und kunstvolle Mode und Accessoires unter anderem für das Label Rita in Palma. Doch nicht allein eine sinnvolle Arbeit und Anerkennung bekommen sie hier, sondern auch Unterstützung bei Behördengängen und Sprachunterricht. Damit leistet der Verein großartige Arbeit für die Integration der Frauen, ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe und eröffnet neue Perspektiven. Im Gespräch mit der Initiatorin Ann-Kathrin Carstensen und ihren Mitstreiterinnen haben wir nach Möglichkeiten gesucht, wie die bislang rein ehrenamtliche Arbeit des Vereins auf eine finanziell sichere Basis gebracht werden könnte. Weiterlesen

Drei Wochen bei der Bundeswehr

IMG_0216Im Februar und in der zweiten Märzwoche habe ich bei der Bundeswehr meine erste Reserveübung seit zwanzig Jahren abgeleistet. Es ging mir darum, als Mitglied des Verteidigungsausschusses einen unmittelbaren Zugang zur Bundeswehr in ihrem heutigen Zustand und vor allem zur Stimmung in der Truppe zu finden. Wenn ich als Abgeordneter schwierige Entscheidungen fällen muss, möchte ich ein Gespür dafür haben, wie das bei den Betroffenen ankommt. Deshalb wollte ich wieder einmal den Alltag in der Armee erleben und hören, worüber sich Soldatinnen und Soldaten im Dienst unterhalten, beim Essen oder beim Feierabendbier. Bei Einzelterminen kriegt man davon für meine Begriffe zu wenig mit.

 Die Reserveübung hat meine Erwartungen voll erfüllt. Eingesetzt war ich als Lageoffizier in der Operationszentrale der Einsatz-Abteilung beim Kommando Territoriale Aufgaben – also dort, wo die Zusammenarbeit von zivilen Behörden mit der Bundeswehr im Katastrophenfall gesteuert wird. Als Politiker fand ich dabei nicht nur die Abläufe spannend. Weiterlesen

Spenden für einen Kindergarten in Afghanistan

Copyright: Detlev Beutler  / pixelio.de

Copyright: Detlev Beutler / pixelio.de

Liebe Neuköllnerinnen und Neuköllner, liebe Bürgerinnen und Bürger,

zwar hat sich das Mandat der Bundeswehr für Afghanistan mit Ablauf des Jahres 2014 verändert, jedoch sind unsere Soldatinnen und Soldaten dort auch weiterhin beratend und ausbildungsunterstützend tätig. Gerade jene Hilfe wird von großen Teilen der afghanischen Bevölkerung als positiv wahrgenommen, da sie ein Zeichen für das anhaltende Bestreben Deutschlands ist, die Afghanen bei dem kontinuierlichen Aufbau ihres Landes zu unterstützen.

Für viele unserer Soldatinnen und Soldaten ist die Förderung von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen in der Nachbarschaft seit Jahren eine echte Herzensangelegenheit. Wieder und wieder zeigen sie Initiative und Engagement, welche über ihre anspruchsvollen dienstlichen Belange hinausgehen:

Im Kindergarten Qasaba, gelegen im gleichnamigen Stadtteil von Kabul, werden regelmäßig etwa 300 Kinder am Tag betreut und mit einem warmen Mittagessen versorgt. Seit fast zehn Jahren unterstützen die deutschen Soldatinnen und Soldaten aus dem Feldlager Camp Qasaba in Kabul den Kindergarten tatkräftig. In Abstimmung mit den Vertrauenspersonen der Deutschen Kräfte KABUL des 35. Einsatzkontingents ist nun ein konkretes Projekt geplant:

Der Kindergarten Qasaba in der unmittelbaren Nachbarschaft des Feldlagers soll saniert und dabei für bessere hygienischen Bedingungen für die tägliche Ausgabe von warmen Mittagessen für die Kinder gesorgt werden. Weiterlesen

Grund zum Feiern am Internationalen Frauentag: die Quote ist Gesetz!

Am 8. März feierten wir einen historischen Frauentag: Es ist der letzte seiner Art, der ohne eine gesetzliche Quote für Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft und im Öffentlichen Dienst stattfindet. Der Gesetzentwurf zur Quote von Frauenministerin Manuela Schwesig wurde am vergangenen Freitag im Parlament verabschiedet. Die Zeiten der wirkungslosen freiwilligen Vereinbarungen sind damit endgültig vorbei. Daher stand das Wochenende für die SPD-Neukölln und mich “im Zeichen der Rose”. Viele von uns waren in Neukölln unterwegs um den Frauen die gute Nachricht mit einer Rose zu überbringen. Weiterlesen

Country & Western-Benefizkonzert im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt

Der Samstagabend war voll Musik, Tanz und guter Laune – zum 16. Mal fand im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt unter Schirmherrschaft von Dr. Franziska Giffey das Country & Western-Benefizkonzert statt. Der Erlös geht an den Interkulturellen Verein ImPULS e.V. für die Durchführung von Angebote für Kinder. Ich danke allen Beteiligten für dieses großartige Konzert. Es war mir ein Fest!