Liebe Neuköllnerin, lieber Neuköllner,

herzlich willkommen auf meiner Webseite!

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an meiner Arbeit als direkt gewählter Abgeordneter für Neukölln. Im Deutschen Bundestag vertrete ich den Bezirk Neukölln mit starker Stimme. Hier können Sie sich darüber informieren, welche Ziele und Vorstellungen ich für Neukölln habe, und mich persönlich kennenlernen.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf, wenn Sie Anregungen und Fragen haben oder mir Ihre Meinung zu einem Thema mitteilen möchten - ich freue ich mich auf Ihren Beitrag!

Mit besten Grüßen

Ihr Fritz Felgentreu

Auf Streife im Rollberg-Kiez

Mein Praxistag war 2016 eine Praxisnacht: 12 Stunden lang bin ich mit einer Funkstreife der Polizei im Abschnitt 55 – rund um meinen alten Kiez – unterwegs gewesen.Die Nacht brachte echte Dramatik auf der Hermannstraße, aber auch ruhige Phasen und zum Schluss – Rums! – einen Blechschaden. Gerufen wurden wir außerdem wegen einer hilflosen Person, wegen Ruhestörung, und  einer Schlägerei. Alles wurde von den Beamten deeskalierend, menschenfreundlich, humorvoll und korrekt in den Griff bekommen.

Vielen Dank an den Abschnitt 55, besonders an die beiden Kollegen, die in der Nacht so gut betreut haben! Ich habe einen realistischen Eindruck vom Alltag und von der Vielseitigkeit des Polizeiberufs erhalten. Die Berliner Polizei hat tolle Leute, die eine anspruchsvolle Arbeit machen. Ich freue mich sehr, dass ich die Gelegenheit hatte, mich solidarisch zu zeigen! Weiterlesen

Praktikum im Bundestag: Caroline erzählt

IMG_1821Mein Name ist Caroline und ich habe heute mein dreiwöchiges Schülerpraktikum bei Fritz Felgentreu und seinem Team beendet. Hier ein kleiner Einblick dazu:
Ich habe sehr viel erlebt und dazugelernt. Jeder Tag verlief anders, was mein Praktikum sehr abwechslungsreich machte.

Gleich am ersten Tag wurde ich sehr nett von dem Team begrüßt und habe mich sofort wohl gefühlt. Die SPD-Bundestagsfraktion bietet ein tolles Praktikantenprogramm an, wodurch ich u .a. die Ehre hatte, den Bundestag, das Kanzleramt, das BMJV (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz) und das Willy-Brandt-Haus bei Führungen ausführlicher kennenlernen zu dürfen.  Einer der Höhepunkte des „Lebens als Praktikantin“ war, dass ich mich in fast allen Gebäuden des Bundestages so gut wie frei bewegen durfte, weshalb ich sie ab und zu auch auf eigene Faust erkundet habe! Das hatte natürlich seine Vorteile, ich brauche nur die Kantine zu erwähnen 😉
Eine meiner Aufgaben war, Fritz Felgentreu bei zahlreichen Terminen zu begleiten. Das war immer äußerst spannend und interessant! Ich durfte an Veranstaltungen teilnehmen, an denen ich ohne das Praktikum wohl nie die Möglichkeit dazu gehabt hätte. Besonders aufregend war für mich Fritz Felgentreus Rede im Plenum live sehen zu können. Ein aufregendes Gefühl, etwas, was man sonst nur im Fernsehen sieht, in Wirklichkeit miterleben zu dürfen! Weiterlesen

Reform des Sexualstrafrechts: Ja zu „Nein heißt Nein“!

Pressemitteilung 

NeinheißtNeinSchon seit vielen Jahren wird über die Verschärfung des Sexualstrafrechts diskutiert – heute wurde sie vom Bundestag beschlossen. Künftig sind alle nicht-einvernehmlichen sexuellen Handlungen unter Strafe gestellt. Ein „Nein!“ des Opfers reicht aus, um die Strafbarkeit zu begründen. Dies fordert die SPD schon lange – dass dieser Paradigmenwechsel vollzogen wird, ist ein großer Erfolg!

Dazu erklärt der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu: „Ich freue mich, dass künftig das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung gestärkt wird. Hierfür haben wir uns in der SPD seit langem eingesetzt“. Der Koalitionspartner habe etwas länger gebraucht, bis auch dort ein Umdenken eingesetzt habe. „Erst durch die Ereignisse der Silvesternacht in Köln und die anschließende gesellschaftliche Debatte hat die Union ihre Blockade aufgegeben. Nun haben wir ein zeitgemäßes Sexualstrafrecht. Dies ist ein starkes Signal an alle Frauen Männer: Nein heißt nein!“ Weiterlesen

Rede über Friedens- und Sicherheitspolitik

Am 07.07.2016 debattierte der Deutsche Bundestag zu den Anträgen der Linken „Die NATO durch ein kollektives System für Frieden und Sicherheit in Europa unter Einschluss Russlands ersetzen“ und „Keine Verlegung von Bundeswehr-Einheiten nach Litauen“.

„Ich kann die Forderung, dass wir sensibel mit der historischen Erfahrung der ehemaligen Sowjetunion umgehen, durchaus nachvollziehen. Wer Russland kennt, weiß, wie viel Raum die Erinnerung an den sogenannten Großen Vaterländischen Krieg in den Herzen der Menschen einnimmt. Auch deshalb hat die SPD-Fraktion die Bundesregierung immer darin unterstützt, an der NATO-Russland-Grundlagenvertrag festzuhalten. Wir haben eine klare Haltung gegenüber der aggressiven Politik Moskaus einerseits, aber wir wollen diese klare Haltung auch immer mit der Suche nach Dialog, Vertrauensbildung und Abrüstung verbinden.“

Rede über die Vereinbarkeit von Arbeit und Leben

Am 07. Juli 2016 wurde im Deutschen Bundestag über die Vereinbarkeit von Arbeit und Leben debattiert.

„Wir wollen eine Unterstützung für Paare organisieren, die Erwerbs- und Familienarbeit partnerschaftlich teilen. […] Einen wichtigen Schritt in Richtung Familienarbeitszeit sind wir mit dem ElterngeldPlus bereits gegangen. Aber genau wie das traditionelle Modell der Arbeitsteilung in Familien wird auch die Familienarbeitszeit staatliche Förderung brauchen: vor allem durch Lohnersatz, aber auch durch den weiteren Ausbau der Betreuungsangebote. Auch deshalb werden wir weiter daran arbeiten, erstklassige Kitas und Schulen mit flexiblen Betreuungsangeboten für alle Bedürfnisse zur Verfügung zu stellen. Das nennen wir Familienarbeitszeit, und da wollen wir hin.“

Zeit für Diskussionen: ver.di-Seminar und Berliner Jugendforum

Zu zwei sehr spannenden Diskussionen war ich am 1. Juli 2016 eingeladen:

Vormittags saß ich mit Kollegen unterschiedlicher Parteien am Round Tabel des ver.di-Seminars in Berlin-Wannsee. ,,Ist Neukölln überall?“ war die Frage, zu der wir über die Probleme, Fehler und Chancen der Integrationspolitik in der Bundesrepublik diskutiert haben.

Danach ging es nach Berlin-Kreuzberg zum Berliner Jugend Forum Open Air auf dem Mariannenplatz. Dort haben mir die Jugendlichen zahlreiche Fragen zum Thema Bildung gestellt und mit mir über ihre Vorstellungen von der Zukunft in Schule und Schuldemokratie gesprochen. Weiterlesen

09. Juni 2016 Moskau: 10-jähriges Jubiläum des Koordinierungsbüros für den deutsch-russischen Jugendaustausch

Mitte Juni ging es für mich nach Russland. Anlass der Reise war ein freudiger: Das zehnjährige Bestehen des Koordinierungsbüros für den deutsch-russischen Jugendaustausch und die Eröffnung des deutsch-russischen Jahres des Jugendaustauschs. Als zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für das Thema „Jugendaustausch“ im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend habe ich daher gern an den Feierlichkeiten in Moskau teilgenommen.

Während vormittags die Arbeit des Koordinierungsbüros gewürdigt und zelebriert wurde, folgte am Nachmittag die feierliche Eröffnung des deutsch-russischen Austauschjahres durch eine glanzvolle Bühnengala. In ihren Grußworten am Vormittag betonten sowohl die deutschen als auch die russischen Vertreter, welche großen Fortschritte für den deutsch-russischen Jugendaustausch die Arbeit des Koordinierungsbüros mit sich gebracht hat. Weiterlesen