Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung – Besuch des ‚Desert Flower Center‘ im Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf

Am Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung besuchten meine Bundestagskollegin Mechthild Rawert, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit aus Tempelhof-Schöneberg, und ich gemeinsam das ‚Desert Flower Center‘ im Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf.

Das ‚Desert Flower Center‘ in Berlin wurde im September 2013 in Kooperation mit der Wiener ‚Desert Flower Foundation‘ gegründet. Seit Jahrzehnten kämpft die Stiftung unter Schirmherrschaft von Waris Dirie, ehemalige UN-Sonderbotschafterin und Autorin des Buches „Wüstenblume“, gegen weibliche Genitalverstümmelung. Als Kooperationspartner bietet das ‚Desert Flower Center‘ Berlin umfangreiche medizinische und psychosoziale Hilfe für Mädchen und Frauen nach einer Genitalverstümmelung an.

Nach Schätzung der Menschenrechtsorganisation ‚Terre de Femmes‘ wurden in Deutschland circa 25.000 Mädchen und Frauen beschnitten oder sind von weiblicher Genitalverstümmelung bedroht. Jährlich werden auf der ganzen Welt mindestens 3 Millionen Mädchen und Frauen Opfer dieser Praxis. Die Opfer leiden trotz Abheilung der äußeren Verletzung oftmals ihr Leben lang unter den körperlichen und seelischen Folgen. Aus diesem Grund bauten Bernd Quoß und Dr. Roland Scherer, Geschäftsführer und Chefarzt des Krankenhauses Waldfriede, das ‚Desert Flower Center‘ in Berlin auf. Im direkten Kontakt mit der Schirmherrin Waris Dirie entwickelten sie das Konzept. Bereits in den ersten Monaten konnten acht Frauen aus verschiedensten Ländern geholfen werden und seitdem kommen immer mehr Anfragen hinzu. Begleitet und betreut werden die Frauen von der Fachärztin des Centers, Dr. Cornelia Strunz, die uns die bewegenden Geschichten der Frauen beschrieb, die sich an das ‚Desert Flower Center‘ wenden.

Finanziert werden die Operationen über die Krankenkassen in Deutschland, sofern die Frauen krankenversichert sind. Außerdem wurde ein Förderverein für das Projekt gegründet, welcher die Frauen ohne deutsche Krankenversicherung unterstützt. Das Krankenhaus Waldfriede stellt darüber hinaus Ärzte und Pflegepersonal kostenfrei zur Verfügung, unterstützt wird das Team des ‚Desert Flower Center‘ dabei von Ehrenamtlichen.

Wir bedanken uns recht herzlich für das tolle Gespräch und wünschen dem Projekt ‚Desert Flower Center‘ alles Gute für die Zukunft.

Das Prospekt des ‚Desert Flower Center‘ finden Sie hier.