14. bis 16. Mai 2014 Afghanistan Reiserückblick 2: Die Rückführung läuft

Beeindruckt hat die ganze Delegation des Verteidigungsausschusses, wie professionell die Bundeswehr die größte logistische Aufgabe ihrer Geschichte bewältigt. Ca. 80 Prozent des in Afghanistan eingesetzten Materials (vom Schraubenschlüssel bis zum Bergepanzer) müssen gegebenenfalls bis zum 31. Dezember wieder nach Deutschland gebracht werden. Der Rest wird vor Ort verkauft oder entsorgt. Dazu wird alles im Stützpunkt Camp Marmal bei Masar-e Scharif auf Vollständigkeit gesichtet, gereinigt und desinfiziert und dann größtenteils mit einem gecharterten Großraum-Flugzeug nach Trabzon (Trapezunt) an der türkischen Schwarzmeerküste gebracht. Dort wird noch einmal die Vollzähligkeit überprüft. Bei Fahrzeugen wird festgestellt, welche Reparaturen nötig sind, um die geeignete Werkstatt zu bestimmen. Schließlich wird alles in Container verpackt und auf Containerschiffe oder Roll-on-roll-off-Frachtschiffe verladen. Von Trabzon aus geht es dann durch das Mittelmeer und entlang der Atlantikküste nach Wilhelmshaven. Eine unglaubliche Arbeit, die von allen Beteiligten effizient bewältigt wird. Knapp zwei Drittel sind schon geschafft. Das Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan ist damit in greifbare Nähe gerückt.

Auch das Verteidigungsministerium hat einen Bericht zu der Reise veröffentlicht.