Zehnjähriges Jubiläum der Stadtteilmütter Neukölln

Vor 10 Jahren wurde in Neukölln das Projekt Stadtteilmütter ins Leben gerufen. Heute lud das Diakoniewerk Simeon als Träger dieses Projektes gemeinsam mit den Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und Umwelt sowie Arbeit und Integration und dem Bezirk Neukölln zur Feier des Jubiläums ins Interkulturelle Zentrum Genezareth im Neuköllner Schillerkiez ein, in dem die erste Gruppe der Stadtteilmütter in 2004 das Projekt als Pilot startete.

Die Stadtteilmütter Neukölln feiern zehnjähriges Jubiläum und alle kamen: Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky, Senator Michael Müller, Staatssekretärin Barbara Loth, der Abgeordnete Joschka Langenbrinck sowie viele mehr aus Politik und Zivilgesellschaft. Wertschätzung für ein tolles und erfolgreiches Projekt, das zum richtigen Exportschlager wurde. 360 ausgebildete Stadtteilmütter, 8000 besuchte Familien in zehn Jahren. Über 20000 Kinder, denen sie geholfen haben. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für das Engagement an die Stadttelmütter sowie an Maria Macher, Projektleiterin beim Diakoniewerk Simeon!
Weitere Stimmen aus der Politik:

Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky: „Das Neuköllner Rezept für funktionierende Integration heißt Stadtteilmütter. Zehn Jahre sind die Stadtteilmütter nun mit ihren roten Schals und ihren Taschen gefüllt mit Infomaterialien unterwegs und beraten Familien ihrer eigenen community. Das bleibt hoffentlich nicht nur weitere zehn Jahre so, da unsere Stadtteilmütter aus Neukölln nicht mehr wegzudenken sind.“

Senator Michael Müller: „Das Projekt Stadtteilmütter ist Teil der Erfolgsgeschichte des Programms Soziale Stadt, es ist ein innovatives und preisgekröntes Integrationsprojekt. Die Stadtteilmütter sind nahe bei den Menschen vor Ort, kennen und setzen an an deren Bedürfnissen und Potentialen. So konnte und kann Integrationsarbeit zum Erfolg werden und Integration gelingen.“