BAföG-Reform: Mehr Geld für Schülerinnen, Schüler und Studierende

Im Bundestag wurde endlich die Bafög-Reform beschlossen, so dass wieder mehr junge Menschen aus der Mitte der Gesellschaft einen Förderanspruch haben.

Mit der Bafög-Reform steigt der Förderungshöchstsatz von 735 auf 861 Euro, der Wohnzuschlag für nicht bei den Eltern Wohnende von 250 auf 325 Euro und die Einkommensfreibeträge der Eltern um insgesamt 16 Prozent bis 2021. Auch den Verschuldungsängsten soll entgegengewirkt werden, indem Restschulden nach nachweisbaren Rückzahlungsbemühungen erlassen und die Anzahl der zurückzuzahlenden monatlichen Raten gedeckelt werden.

Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich im Koalitionsvertrag erfolgreich für den Ausbau und die Verbesserung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) eingesetzt, um die Chancengleichheit im Bildungssystem voranzubringen. Insgesamt stellen wir 1,34 Mrd. Euro mehr in dieser Wahlperiode zur Verfügung.

Zudem werden der Freibetrag für eigenes Vermögen von 7.500 Euro auf 8.200 Euro ab 2020 angehoben und die Kranken- und Pflegeversicherungszuschläge erhöht. Darüber hinaus wird die Vereinbarkeit von Kind und Studium sowie Pflege und Studium durch einen steigenden Kinderbetreuungszuschlag von 130 auf 150 Euro sowie eine verlängerte BAföG-Förderdauer bei der Pflege naher Angehöriger (ab Pflegegrad 3) gefördert.