Senat beschließt Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Verlängerung der U7

Der Senat hat am 16. Februar eine Nutzen-Kosten-Untersuchung für die Verlängerung der U7 zum BER beschlossen! Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verlängerung der U-Bahn. Der Beschluss ist ein Ergebnis von Machbarkeitsuntersuchungen von vier Linien, die die Verkehrsverwaltung in Auftrag gab.

Das Ergebnis der Machbarkeitsuntersuchungen: „Die Vorzugsvariante der U7 Richtung BER hat ein hohes Fahrgastpotenzial (35.000 Fahrgäste/Tag) und eine dreifach positive verkehrliche Erschließungswirkung: erstens für das Wohngebiet um den Lieselotte-Berger-Platz, zweitens für die Gemeinde Schönefeld (S-Bahn-Lückenschluss) mit den dort angesiedelten Wirtschaftsunternehmen auch in der Airport City, drittens entsteht eine weitere ÖPNV-Verbindung zum BER. Nötig bleibt eine Abstimmung mit Brandenburg und der Gemeinde Schönefeld für weitere Schritte. Eine Verlängerung nur auf Berliner Gebiet wäre nicht zielführend.“

Die SPD Neukölln und ich haben die Verlängerung der U7 zum BER lange gefordert. Es ist schön, dass die Verkehrsverwaltung dies nun bestätigt. Nun muss die Verkehrsverwaltung mit Hochdruck an der Nutzen-Kosten-Untersuchung arbeiten, um dann gemeinsam mit Brandenburg und dem Bund die Finanzierung zu klären. Ich werde mich auch weiter dafür einsetzen, dass die U7 künftig nicht mehr in Rudow endet!