Gute Nachricht: Einstellungsstopp beim Bundesfreiwilligendienst verhindert!

Die Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft und dem SPD geführten Familienministerium trägt Früchte: Der sich anbahnende Einstellungsstopp beim Bundesfreiwilligendienst (BFD) konnte abgewendet werden. Ein Fehler bei der Berechnung der BFD-Platzkontingente durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) hatte eine Lücke von 20 Millionen Euro im laufenden Haushalt zur Folge. Nach schwierigen Verhandlungen und Verschiebungen im Haushalt kann der Mehrbedarf von zwanzig Millionen Euro nun aber gedeckt werden, wie mein Kollege Swen Schulz berichtet. Eine sehr gute Nachricht für Neukölln, weil hier viele Plätze in den verschiedensten Bereichen angeboten werden.

Unser Ziel ist es, dass alle jungen Menschen, die einen Jugendfreiwilligendienst absolvieren wollen, dies auch tun können. Deshalb setzen wir uns weiterhin insbesondere für eine Förderung der zivilgesellschaftlich organisierten Jugendfreiwilligendienste ein.

Mehr Geld für Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit

Gesagt, getan: Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles wird deutlich mehr Geld für die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit zur Verfügung stellen.
Ein entsprechender Vorschlag wurde im Rahmen der jetzt laufenden Haushaltsberatungen im Deutschen Bundestag eingebracht. Insgesamt sollen in den kommenden vier Jahren die Mittel für die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit um insgesamt 1,4 Mrd. Euro aufgestockt werden. Für 2014 ist dies ein Mehr von 325 Mio. Euro.

Konkret bedeutet das für das Jobcenter Neukölln eine Erhöhung der Mittel für aktive Arbeitsmarktpolitik in diesem Jahr um rund 2.84 Millionen Euro.