Rundgang auf der Karl-Marx-Straße

Am Freitag war ich auf der Karl-Marx-Straße unterwegs, um mit den dort ansässigen Unternehmerinnen und Unternehmern ins Gespräch zu kommen. Auf der Karl-Marx-Straße konnte ich mir ein Bild machen, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf die Geschäfte hat. Viele haben mir von ihren Sorgen berichtet. Es waren spannende Gespräche mit starken Menschen, die sich nicht unterkriegen lassen. Insbesondere in für die Gastronomie ist die Coronakrise schwierig. Andere kamen durch die staatlichen Hilfen gut über die Runden. Nun hoffen sie, dass die Menschen jetzt wieder vermehrt lokal kaufen, statt online zu bestellen. Für viele ist auch die Baustelle auf der Karl-Marx-Str. eine große Belastung. Zusätzliche Probleme bekamen einige Ladeninhaber durch die Zerstörungen und Randale von vergangener Woche.

Keine erneute Kandidatur für den Deutschen Bundestag

In der Demokratie ist Politik Bürgerpflicht. Zugleich lebt die Demokratie vom Wandel und davon, dass Mandate auf Zeit vergeben werden. Nach fast zwanzig Jahren als Abgeordneter habe ich mich jetzt entschieden, mich im kommenden Jahr nicht noch einmal um das Neuköllner Mandat zu bewerben. Das ist – noch – kein Abschied: Bis der 20. Bundestag zusammentritt, bin ich für Sie und mit Ihnen, hier in Neukölln und in Mitte, an meinem Platz. Ich freue mich auf die knapp anderthalb Jahre, die ich als Neuköllner Abgeordneter noch vor mir habe, damit wir gemeinsam die Themen voranbringen, die für uns wichtig sind!

Zum Video bei facebook:

„Fritz & Friends“ online mit Andreas Geisel am 9. Juni um 18:00 Uhr

Diskussion zum Thema Rechtsextremismus
Seit einigen Jahren häufen sich Anschläge und Taten innerhalb Neuköllns, die offensichtlich rechtsextremistisch motiviert sind. Erst vergangene Woche kam es in der Wildenbruchstr. wieder zu Schmierereien mit rechten Symbolen. Das Problem zieht sich vom Neuköllner Süden bis in den Norden. Über diese Entwicklungen und die Möglichkeiten den Rechtsextremismus zu bekämpfen, möchte ich mit dem Innensenator diskutieren. Aufgrund der Corona-Beschränkungen werden wir das Gespräch online führen. Ihre Fragen können Sie per Chatnachricht stellen.
Dienstag, 9. Juni 2020
18:00 Uhr
Zoom-Meeting beitreten: https://zoom.us/j/95127121576
Webclient: https://zoom.us/wc/95127121576/join
Meeting-ID: 951 2712 1576

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft im Wahlkreisbüro (16-20h/Woche)

Für mein Wahlkreisbüro in der Neuköllner Gropiusstadt suche ich ab dem 01.08.2020 bis zum Ende der Legislaturperiode eine Studentische Hilfskraft.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Unterstützung im Wahlkreisbüro: Kontakt mit Bürgerinnen und Bürgern, tägliche Büroarbeit, Betreuung meiner Sprechstunde
  • Begleitung und Nachbereitung von Terminen im Wahlkreis
  • Bearbeitung von Anfragen und Anliegen aus Neukölln
  • Mithilfe bei der Organisation von Veranstaltungen
  • Termin- und Besuchergruppenakquise
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Pressemitteilungen, Homepage-Artikel, Newsletter, Pflege der Social Media-Profile)

Mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm in die USA

Für das Programmjahr 2021/2022 vergibt der Deutsche Bundestag im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) wieder Stipendien für ein Austauschjahr in den USA. Noch bis zum 11. September 2020 können sich Schülerinnen, Schüler sowie junge Berufstätige bewerben.

Im vergangenen Jahr reiste PPP-Stipendiatin Vivien in die USA, kürzlich ist sie von ihrem Auslandsaufenthalt nach Neukölln zurückgekehrt: „Exchange isn’t a year in your life. It’s a life in your year. Das Jahr in den USA gab mir die Chance mich weiterzuentwickeln, mein Englisch zu verbessern, viele neue Freunde zu finden und ein zweites Zuhause zu bekommen, in dem ich nun jederzeit wieder willkommen bin. Ich konnte meinen persönlichen ‚American Dream‘ leben und kann jedem nur ein Auslandsjahr in den USA empfehlen.“

Wiedereröffnung Bürgerbüro ab 2. Juni 2020

Über zwei Monate nach der coronabedingten Schließung öffnet mein Bürgerbüro  ab dem 2. Juni 2020 wieder seine Türen. Bürgerinnen und Bürger können sich von diesem Tag an wie gewohnt vor Ort mit Fragen und Problemen an mein Team im Büro wenden. Wenn die aktuellen Entwicklungen es zulassen, gibt es auch in der nächsten Bürgersprechstunde am 9. Juni 2020 auf Wunsch auch wieder die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch mit mir.

Dabei müssen natürlich die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden, um eine Ausbreitung des Corona-Virus zu vermeiden. Zutritt zum Büro erhält jeweils nur eine einzelne Person, alle Besucherinnen und Besucher werden gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Diese sind im Büro kostenlos erhältlich.

Besuch beim BER

Am 31. Oktober soll der BER endlich eröffnen. Damit geht für Berlin und Brandenburg eine Leidensgeschichte zu Ende. Die Landesgruppe Berlin der SPD-Bundestagsfraktion hat sich gestern vor Ort vom Baufortschritt überzeugt und offene Fragen erörtert. Der neue Flughafen ist von enormer Bedeutung für die Region – gerade für Neukölln als „Nachbar-Kommune“. Mir ist es wichtig, dass der neue Hauptstadtflughafen auch in Rudow nicht zum Verkehrs- und Nervenzusammenbruch führt. Deshalb, lieber Senat: Sieh endlich zu, dass die U 7 bis zum Flughafen verlängert wird!

Wieso das so wichtig ist, steht hier im Beschluss der SPD Neukölln vom 14. September 2019:
https://spd-neukoelln.de/wp-content/uploads/2019/09/Beschluss-Hauptstadtflughafen.pdf

Mit dem THW Neukölln vor Ort in der Corona-Abstrichstelle Neukölln

Innerhalb kurzer Zeit eine Drive-in-Abstrichstelle für Corona-Tests aufbauen: Dafür braucht es Fachkenntnisse, Einsatzbereitschaft und auch Improvisationstalent. Genau die richtige Aufgabe für das THW Berlin-Neukölln, das auf dem Parkplatz vor dem Estrel-Hotel ganze Arbeit geleistet hat! Seit dem 27. April ist die Abstrichstelle in Betrieb, ich durfte sie mir vor Ort ansehen. Die Leiterin der Abstrichstelle, Dr. Sina Berenbrinker, erklärte uns, welchen Weg durch die Stelle die zu Testenden mit dem Auto oder zu Fuß nehmen. Dabei werden natürlich stets alle Sicherheitsabstände eingehalten und Ansteckungen verhindert. 😷

Wichtig: Abstriche werden ausschließlich nach vorheriger telefonischer Terminvergabe vorgenommen! Informationen dazu https://www.berlin.de/ba-neukoelln/caz/https://www.berlin.de/ba-neukoelln/caz/

Hotline für Corona-Nachbarschaftshilfe in Neukölln gestartet

In Neukölln wurde eine Hotline für die Corona-Nachbarschaftshilfe eingerichtet. Sie bringt ab sofort Hilfesuchende und Engagierte zusammen. Vermittelt wird etwa Hilfe beim Apothekengang, beim Einkauf oder bei der Tierbetreuung.

Unter der Hotline 030 / 629 336 320 kann die Nachbarschaftshilfe von Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr erreicht werden. Online können sich Hilfesuchende und engagierte Bürger*innen unter https://www.nez-neukoelln.de/corona-nachbarschaftshilfe-in-neukoelln selbst registrieren. Das persönliche Matching erfolgt durch die Mitarbeitenden des Neuköllner EngagementZentrums sowie für weitere Sprachen auch durch die Mitarbeitenden des Nachbarschaftsheims Neukölln.

Dabei wird der Datenschutz streng beachtet. Persönliche Daten erhalten nur die Hilfesuchenden im gegenseitigen Einverständnis. Vermittelt werden Nachbarschaftshilfen in den Bereichen Apothekengänge, Dolmetschen, Einkaufen, Fahrdienste, telefonischer Besuchsdienst sowie Tierbetreuung.

Gute Nachrichten für Neuköllner Schulen: Bund fördert Sanierungen mit Millionen

Im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogrammes unterstützt der Bund mit 3,5 Mrd. Euro gezielt Sanierungs- und Umbaumaßnahmen von Schulgebäuden. Auch in Neukölln kommt das Geld an: Hier werden bis 2022 zehn Schulen mit mehreren Millionen Euro gefördert. Die Sporthallen oder Sanitäranlagen befinden sich zum Teil in einem schlechten Zustand. Deshalb ist es gut, dass der Bund Neukölln unter die Arme greift und Mittel für die dringend notwendigen Sanierungsmaßnahmen bereitstellt. Hierfür werden 2020 ca. 13 Millionen Euro nach Neukölln fließen.