Hotline für Corona-Nachbarschaftshilfe in Neukölln gestartet

In Neukölln wurde eine Hotline für die Corona-Nachbarschaftshilfe eingerichtet. Sie bringt ab sofort Hilfesuchende und Engagierte zusammen. Vermittelt wird etwa Hilfe beim Apothekengang, beim Einkauf oder bei der Tierbetreuung.

Unter der Hotline 030 / 629 336 320 kann die Nachbarschaftshilfe von Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr erreicht werden. Online können sich Hilfesuchende und engagierte Bürger*innen unter https://www.nez-neukoelln.de/corona-nachbarschaftshilfe-in-neukoelln selbst registrieren. Das persönliche Matching erfolgt durch die Mitarbeitenden des Neuköllner EngagementZentrums sowie für weitere Sprachen auch durch die Mitarbeitenden des Nachbarschaftsheims Neukölln.

Dabei wird der Datenschutz streng beachtet. Persönliche Daten erhalten nur die Hilfesuchenden im gegenseitigen Einverständnis. Vermittelt werden Nachbarschaftshilfen in den Bereichen Apothekengänge, Dolmetschen, Einkaufen, Fahrdienste, telefonischer Besuchsdienst sowie Tierbetreuung.

Bezirksbürgermeister Martin Hikel: „Wir wollen Menschen mit einem Hilfebedarf ganz konkret unterstützen – und sie mit engagierten Nachbarn zusammenbringen. Schon jetzt haben sich viele Ehrenamtliche gemeldet. Jetzt geht es darum, auch diejenigen zu finden, die Hilfe benötigen. Über die Wohnungsbaugesellschaften und über unsere eigenen Netzwerke werden wir Aushänge in die Hausflure hängen. Ich stelle eine unglaublich große Hilfsbereitschaft in Neukölln fest. Neukölln hält zusammen!“

Den Aushang finden Sie auch unter:
https://www.berlin.de/ba-neukoelln/aktuelles/bezirksticker/2020-03-27_aushang-a4-nachbarschaftshilfe.pdf

Quelle: Bezirksamt Neukölln

Gute Nachrichten für Neuköllner Schulen: Bund fördert Sanierungen mit Millionen

Im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogrammes unterstützt der Bund mit 3,5 Mrd. Euro gezielt Sanierungs- und Umbaumaßnahmen von Schulgebäuden. Auch in Neukölln kommt das Geld an: Hier werden bis 2022 zehn Schulen mit mehreren Millionen Euro gefördert. Die Sporthallen oder Sanitäranlagen befinden sich zum Teil in einem schlechten Zustand. Deshalb ist es gut, dass der Bund Neukölln unter die Arme greift und Mittel für die dringend notwendigen Sanierungsmaßnahmen bereitstellt. Hierfür werden 2020 ca. 13 Millionen Euro nach Neukölln fließen.

Straßenumbenennung in Neukölln

Mit der Umbenennung von zwei Straßen ehrte Neukölln am 27. Februar zwei im Einsatz ermordete Polizisten: Roland Krüger starb 2003, Uwe Lieschied 2006. Ihren Name sind jetzt nahe dem Polizeiabschnitt 55 ins Stadtbild eingeschrieben – als Erinnerung und Mahnung, welche Risiken der Polizeidienst mit sich bringt und warum wir Polizistinnen und Polizisten Respekt und Dank schulden.

Neuköllner Projekte erhalten in diesem Jahr 1,28 Mio. Euro aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Mit Beginn des Jahres 2020 ist die zweite Förderperiode des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ erfolgreich gestartet. Das größte Programm der Bundesregierung zur Demokratieförderung, Extremismusprävention und Vielfaltgestaltung geht nach einer ersten Förderperiode 2015 bis 2019 in eine zweite Phase.

Das von der SPD geführte Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend konnte den Förderumfang von zunächst 40 Mio. Euro im Jahr 2015 auf zuletzt 115,5 Millionen Euro im Jahr 2019 erhöhen. Auch 2020 werden mit 115,5 Millionen Euro in ganz Deutschland mehr als 5.000 Projekte und Maßnahmen realisiert werden können.

In Neukölln werden in 2020 sechs Organisationen und Träger mit ihren Projekten im Umfang von mindestens 1,28 Millionen Euro gefördert:

  • „cultures interactive e.V.“ als bundesweiter Partner im Kompetenznetzwerk Rechtsextremismusprävention
  • die „Partnerschaft für Demokratie“ des Bezirksamts Neukölln
  • „Interkular“ mit dem Modellprojekt „Bus of Resources“ zu Chancen und Herausforderungen der Einwanderungsgesellschaft
  • Amaro Foro e.V. mit einem Modellprojekt zur Sensibilisierung von Medienschaffenden für Antiziganismus
  • RomaTrial e.V. mit dem Modellprojekt „Wir sind hier! Bildungsprogramm gegen Antiziganismus“
  • die „Gesellschaft für Bildung und Teilhabe“ (GesBiT) mit einem Projekt zur bundesweiten Vernetzung der Präventionsarbeit

Der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu:
„Es ist ein tolles Signal für Neukölln, dass der Bezirk über das Programm „Demokratie leben!“ so eine deutliche und vielfältige Unterstützung aus dem Bundesfamilienministerium erhält. Ich kenne viele der geförderten Projekte aus eigener Anschauung und bin überzeugt, dass die 1,28 Millionen Euro für die Demokratiearbeit in Neukölln gut investiertes Geld sind. Ich bedanke mich bei Familienministerin Franziska Giffey und Finanzminister Olaf Scholz, dass das weiter so möglich ist. Langfristig benötigen wir ein Demokratiefördergesetz, um Zivilgesellschaft und Prävention nicht nur in Projekten sondern dauerhaft finanzieren zu können.“

Weihnachtspäckchenaktion 2019: Vielen Dank!!

Packen Sie Weihnachtspäckchen für Kinder in Not! Mit diesem Aufruf wandte ich mich im November an die Neuköllerinnen und Neuköllner. Die Päckchen für die diesjährige Weihnachtsaktion der Stiftung Kinderzukunft konnten bis zum 28. November in meinem Bürgerbüro am Lipschitzplatz abgegeben werden. Dort wurde schon bald der Platz knapp, denn die Resonanz war überwältigend:  Kitakinder und Schulklassen brachten Päckchen vorbei, Bundesministerin Franziska Giffey gab mir im Bundestag ein Päckchen mit, die Wohnungsbaugesellschaft „Stadt und Land“ rief ihre Mitarbeiterschaft zur Beteiligung auf, eine Versicherungsagentur bat ihre Kundschaft um Päckchen für die Aktion und sehr viele Bürgerinnen und Bürger aus Neukölln packten Päckchen und kleine Pakete. 259 liebevoll verpackte Geschenke stapelten sich am Ende in unserem Büro! Nun sind die sie unterwegs zu den Kindern:

Fernsehbericht des Hessischen Rundfunks
Fotos von der Übergabe der Päckchen an die Kinder 

Vorlesetag 2019 in der Hans-Fallada-Schule

Anlässlich des diesjährigen Vorlesetags habe ich am 22. November eine tolle Vorlesestunde mit den Fünftklässlern der Neuköllner Hans-Fallada-Schule verbracht. Das Thema in diesem Jahr war „Sport und Bewegung“. Deshalb las ich zu Beginn aus der Sage des Pelops über die Entstehung des Wagenrennens vor. Anschließend erzählte ich die Geschichte des Hippomenes, der durch ein Wettrennen das Herz der Atalante gewann. Zum Schluss hatte ich noch die Geschichte des Gunther aus dem Nibelungenlied  dabei. Gunther wird darin vom Helden Siegfried in einem sportlichen Wettkampf unterstützt , um die Königin Brunhilde für sich zu gewinnen.

Zu Besuch bei den „Frostschutzengeln 2.0“ – Die Brückenbauer für wohnungslose Menschen

Vergangene Woche habe ich das Projekt „Frostschutzengel 2.0 – Gesundheitsförderung und Beratung für wohnungslose Menschen“ besucht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes unterstützen obdachlose Menschen bei der Wohnungssuche. Sie gehen auf obdachlose Menschen in Notunterkünften und Tagesaufenthalten zu und bieten ihnen eine kostenlose Gesundheits- und Sozialberatung in vielen verschiedenen Sprachen an.

Politik in der Praxis: Mein Tag als DHL-Paketzusteller

Am 1. November habe ich einen Tag als DHL-Paketzusteller in Neukölln verbracht. Morgens um 8:45 Uhr begann meine Schicht in der mechanisierten Zustellbasis in der Gradestr. 51, die den neusten technischen Standards entspricht und wirklich beeindruckend ist. Hier werden die Pakete über eine Anlage anhand der Barcodes für die entsprechenden Zustellbezirke sortiert. Nun beginnt die Arbeit der Paketzusteller, die ihr Fahrzeug der Route entsprechend beladen und dabei jedes Paket einscannen.