Senat beschließt Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Verlängerung der U7

Der Senat hat am 16. Februar eine Nutzen-Kosten-Untersuchung für die Verlängerung der U7 zum BER beschlossen! Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verlängerung der U-Bahn. Der Beschluss ist ein Ergebnis von Machbarkeitsuntersuchungen von vier Linien, die die Verkehrsverwaltung in Auftrag gab.

Das Ergebnis der Machbarkeitsuntersuchungen: „Die Vorzugsvariante der U7 Richtung BER hat ein hohes Fahrgastpotenzial (35.000 Fahrgäste/Tag) und eine dreifach positive verkehrliche Erschließungswirkung: erstens für das Wohngebiet um den Lieselotte-Berger-Platz, zweitens für die Gemeinde Schönefeld (S-Bahn-Lückenschluss) mit den dort angesiedelten Wirtschaftsunternehmen auch in der Airport City, drittens entsteht eine weitere ÖPNV-Verbindung zum BER. Nötig bleibt eine Abstimmung mit Brandenburg und der Gemeinde Schönefeld für weitere Schritte. Eine Verlängerung nur auf Berliner Gebiet wäre nicht zielführend.“

Die SPD Neukölln und ich haben die Verlängerung der U7 zum BER lange gefordert. Es ist schön, dass die Verkehrsverwaltung dies nun bestätigt. Nun muss die Verkehrsverwaltung mit Hochdruck an der Nutzen-Kosten-Untersuchung arbeiten, um dann gemeinsam mit Brandenburg und dem Bund die Finanzierung zu klären. Ich werde mich auch weiter dafür einsetzen, dass die U7 künftig nicht mehr in Rudow endet!

Online Stammtisch Fritz & Friends mit Güner Balcı

Am 11.2. habe ich mit der neuen Neuköllner Integrationsbeauftragten Güner Balcı bei meinem Online-Stammtisch Fritz & Friends ein spannendes Gespräch über ihre Erlebnisse der ersten sechs Monate im neuen Amt und die Herausforderungen in Neukölln gesprochen. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre interessierten Fragen.

Wer nicht am Online-Stammtisch teilnehmen konnte, kann sich das aufgezeichnete Video hier noch einmal ansehen.

Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ zu mehr Chancengerechtigkeit für Kinder in Neukölln

Alle Kinder sollten von Anfang an die Möglichkeit haben, den gleichen Zugang zu Bildungschancen zu erhalten. Das im Jahr 2016 eingeführte Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ des Bundesfamilienministeriums hat sich genau das zur Aufgabe gemacht. Ziel des Programms ist es, die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in Kitas zu fördern, die eine der Voraussetzungen für einen erfolgreichen weiteren Bildungsweg darstellt. Das sind die Schwerpunkte:

Integrationsbeauftragte Balci zu Gast beim digitalen Stammtisch

Der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Fritz Felgentreu lädt am 11. Februar um 18 Uhr zu einem digitalen Stammtisch ein. Zu Gast ist die Neuköllner Integrationsbeauftragte Güner Balci. Wer teilnehmen möchte, kann dies über die Konferenzsoftware Zoom oder die Facebookseite von Felgentreu unter facebook.com/fritz.felgentreu. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, ihre Fragen per Chatnachricht an Balci und Felgentreu zu senden.

Wahlkreisbüro weiter geschlossen

Mein Wahlkreisbüro bleibt aufgrund der aktuellen Corona-Regeln bis zum 07. März 2021 weiter  für den Besuchsverkehr geschlossen.

Sie erreichen mein Team von Dienstag bis Freitag weiter telefonisch zwischen 9 und 14 Uhr (mittwochs bis 18 Uhr) unter der Nr. 030 / 568 21 111 oder per E-Mail an neukoelln@fritz-felgentreu.de.

(Der Beitrag wurde am 24.02.2021 aktualisiert.)

Schließzeiten Wahlkreisbüro

Mein Wahlkreisbüro ist zwischen dem 16.12.2020 und dem 10.01.2021 für den Besuchsverkehr geschlossen.

Vom 16.12.2020 bis zum 18.12.2020 und vom 5.01.2021 bis zum 8.01.2021 erreichen Sie mein Team telefonisch zwischen 9 und 14 Uhr (mittwochs bis 18 Uhr) unter der Nr. 030 / 568 21 111 oder per E-Mail an neukoelln@fritz-felgentreu.de.

Vielen Dank für die großartige Unterstützung!

Auch dieses Jahr habe ich in meinem Wahlkreisbüro am Lipschitzplatz Päckchen für die Stiftung Kinderzukunft gesammelt. Diese werden nun von der Stiftung nach Bosnien und Herzegowina, Rumänien sowie in die Ukraine gebracht und dort an Mädchen und Jungen in Waisenhäusern, Kliniken, Schulen und Kindergärten, aber auch in Elendsvierteln der Städte und Dörfer verteilt.

Ich bin begeistert, wie viele Neuköllnerinnen und Neuköllner sich an dieser Aktion beteiligt haben. Diese Päckchen werden vielen Kindern in Osteuropa, die ein sehr anstrengendes Jahr hinter sich haben, eine große Freude bereiten.

Obdachlosen Menschen helfen: Wir sammeln wieder für die Kubus Kältehilfe!

Wie jedes Jahr freuen wir uns, dass wir die Kubus gGmbH bei ihrem Kältehilfe-Projekt unterstützen können.

Hierzu sammeln wir vom 07. bis zum 14. Dezember 2020 Ihre Spenden.

Zentrale Sammelstelle für Sachspenden ist in diesem Jahr das Wahlkreisbüro von Derya Çağlar, MdA, in der Bendastraße 11c, 12051 Berlin. Gerne können Sie auch eine Geldspende direkt auf das Spendenkonto von KUBUS überweisen.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung! Ihre Neuköllner Abgeordneten

Nicola Böcker-Giannini, MdA ; Derya Çağlar, MdA ; Fritz Felgentreu, MdB ; Joschka Langenbrinck, MdA

Bund unterstützt „Berlin Global Village“ bei der Errichtung eines dekolonialen Denkzeichens mit 750.000 Euro

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute beschlossen, dass das Berliner Eine-Welt-Zentrum „Berlin Global Village750.000 Euro aus dem Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für die Errichtung eines „dekolonialen Denkzeichens“ am Standort auf dem Gelände der ehemaligen Kindl-Brauerei im Neuköllner Rollbergviertel erhält. Das Projekt hat in den Jahren 2021 und 2022 einen Gesamt-Finanzierungsbedarf von 1,5 Millionen Euro. Berlin Global Village muss demnach Mittel in gleicher Höhe beisteuern.

„Berlin Global Village“ ist der Name für das in Neukölln entstehende Eine-Welt-Zentrum. Es wird ein nachhaltiger und inklusiver Ort, von dem Impulse für eine nachhaltige und global gerechte Gesellschaft ausgehen sollen. Zwischen oder vor dem Gebäude soll als Kunst am Bau ein Denkzeichen entstehen, das sich mit dem Kolonialismus als einer wesentlichen Grundlage des Nord-Süd-Verhältnisses künstlerisch und mit einer dekolonialen Perspektive auseinandersetzt. Der vorgesehene Standort für das Denkzeichen ist ganztägig öffentlich zugänglich und gut sichtbar vom davor liegenden Stadtplatz aus.

Der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu, der sich intensiv für die Förderung des dekolonialen Denkzeichens eingesetzt hat, freut sich über den Erfolg: „Berlin ist Deutschlands größte Einwanderungsstadt und eine internationale Metropole. Die Arbeit des Eine-Welt-Zentrums ist damit von nationaler Bedeutung. Es ist daher folgerichtig, dass sich auch der Bund in Neukölln dafür engagiert, dass Berlin Global Village ein Leuchtturm für die Befassung mit dem deutschen Kolonialismus wird.“

Eine Wahlkreiswoche in Zeiten von Corona

Vergangene Woche war wieder eine Wahlkreiswoche. Normalerweise bedeutet das viele Gespräche mit Neuköllnerinnen und Neuköllnern, Besuche bei Projekten und Unternehmen und persönliche Unterhaltungen mit Bürgerinnen und Bürgern in meiner Sprechstunde. Leider konnten letzte Woche aufgrund der Corona-Lage viele Termine nicht persönlich vor Ort stattfinden, dafür aber telefonisch oder per Videokonferenz.