Meine Ziele für Neukölln

Wir sind eine Großstadt mit großen Aufgaben. Bei uns entscheidet sich die Zukunft der Einwanderungsgesellschaft. Deshalb dürfen wir uns mit Bildungsferne, Arbeitslosigkeit, dem Rückzug in Parallelgesellschaften niemals abfinden. Wir wollen, dass alle ihre Chance zu einem unabhängigen, selbstbestimmten Leben haben – vor allem unsere Jugend. Dafür brauchen wir einen starken Staat, gute Verwaltung, erstklassige Kitas und Schulen.

Neukölln in aller Munde: Für die einen sind wir Kult. Das moderne, hippe Berlin. Für andere sind wir Negativ-Beispiel. Der Problembezirk. Für uns ist Neukölln vor allem das Zuhause: Hier finden wir Freiräume, Nachbarschaft, städtisches Leben. Hier fühlen wir uns wohl, hier gestalten wir mit. Für einen realistischen Blick hilft weder Schwarzmalerei noch die rosarote Brille. Neukölln ist bunt und lebenswert – und deswegen steigen die Mieten. Wir müssen etwas tun, um die Neuköllner Mischung zu erhalten. In Neukölln leben wir sicher – aber so viele Unterschiede brauchen auch Regeln und Verbindlichkeit. Neukölln ist ein Ort der Kreativen und der Studierenden – zugleich haben Jugendliche oft keine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Deshalb brauchen die härtesten Kieze die besten Schulen.

Als Ihr Abgeordneter lege ich mich ins Zeug…

  • für Wohnungsbau und eine schärfere Mietpreisbremse. Weil bezahlbarer Wohnraum vor Verdrängung schützt.
  • für mehr Geld für Bildung und Betreuung. Weil Kinder und Familien erstklassige Kitas und Schulen brauchen.
  • für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Deshalb brauchen wir die Familienarbeitszeit und das Rückkehrrecht in Vollzeit.
  • für bessere Qualifizierung bei Arbeitslosigkeit und dauerhafte Beschäftigung für Langzeit-Arbeitslose. Weil alle immer wieder ihre Chance bekommen müssen.
  • für eine Bürgerversicherung statt 2-Klassen-Medizin. Weil ein starker, gerechter Sozialstaat solidarisch sein muss.
  • für einen Staat, der seine Regeln durchsetzt. Weil Einwanderung nur mit einem starken Staat funktionieren kann.
  • für den Weiterbau der U7 bis zum Flughafen. Weil der Neuköllner Süden nicht im Verkehr ersticken soll.
  • für den Zusammenhalt Europas. Ich bekenne mich zu Europa. Die EU ist mehr als ein Binnenmarkt. Unser Kontinent war immer gewaltbereit. Frieden und Sicherheit verdanken wir der EU. Wir sind es unseren Kindern schuldig, alles für ihren Erhalt zu tun. Deshalb bin ich froh, dass Martin Schulz als Bundeskanzler kandidiert: ein starker Europäer – den brauchen wir heute.
  • für ein stabiles Rentenniveau, das nicht weiter absinkt. Ich will eine gute, verlässliche Rente ohne die Jüngeren zu überfordern.
  • für eine bessere Bezahlung von Pflegeberufen. Und wer lieber selber pflegt, für den soll eine Familienarbeitszeit für Pflegende inkl. Freistellung von der Arbeit mit Lohnersatzleistung eingeführt werden.